AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Für den Film.

Stand: 17.08.2018

Die Tobby Holzinger Filmproduktion GmbH, Bahrenfelder Straße 197, 22765 Hamburg (nachfolgend „Für den Film“ oder „FDF“ genannt) betreibt ein Webportal für professionelle Schauspielerinnen und Schauspieler (im Folgenden „Künstler“ genannt), die sich auf diesem Portal Schauspiel-Agenturen und -Managements (im Folgenden „Agenturen“ genannt) präsentieren wollen, um von diesen vertreten zu werden. Für den Film bietet den Künstlern außerdem in Verbindung mit diesem Webportal in Form von weiterbildenden Maßnahmen, Lehrgängen und Kursangeboten umfangreiche Unterstützung und Hilfestellungen (im Folgenden „Maßnahme“ genannt) für ihre künstlerische Laufbahn.

I. Geltungsbereich

  1. Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt) gelten für alle von Für den Film durchgeführten Leistungen, Aufträge, Angebote und Präsentationen.
  2. Sofern Teile der AGB ausschließlich auf Künstler oder Agenturen Anwendung finden, werden die angesprochenen Personenkreise entsprechend benannt. Sofern die AGB sowohl auf Künstler, als auch auf Agenturen Anwendung finden, werden beide als Vertragspartner oder Nutzer bezeichnet.
  3. Die AGB sind im Internet jederzeit unter https://fuerdenfilm.de/agb/ frei abrufbar und einzusehen. Der Vertragspartner erkennt die AGB sowohl mit der Nutzerregistrierung, als auch mit dem online-Zugang zu Für den Film an.
  4. Allgemeine Geschäftsbedingungen des jeweiligen Vertragspartners werden nicht Vertragsbestandteil.

II. Vertragsschluss

  1. Der Vertrag kommt mit der Anmeldung zu einer Veranstaltung und ihrer Annahme durch FDF zustande. Wird bei schriftlicher und fernmündlicher Anmeldung bzw. Anmeldung per E-Mail die Annahme von FDF nicht ausdrücklich erklärt, kommt der Vertrag mit der Aushändigung der Anmeldebestätigung zustande. Nachträgliche Änderungen kommen nicht in Betracht. Zum Beleg und als Quittung erhalten die Künstler bei der Anmeldung zu einer Veranstaltung (mit Ausnahme der Anmeldung zu Eignungsfeststellungen oder Präsentationen der FDF Lehrgänge) eine Anmeldebestätigung. Die Anmeldebestätigung ist nicht übertragbar.
  2. Für jeden Lehrgang wird ein detaillierter Unterrichtsvertrag geschlossen.
  3. Die Verträge werden unter der Bedingung geschlossen, dass die jeweilige Mindestteilnehmerzahl erreicht wird.
  4. Die Nutzungsmöglichkeit des FDF-Webportals kommt in diesem Zusammenhang mit dem Abschluss eines Registrierungsvorgangs zustande, der eine Bestätigung der Registrierung voraussetzt. Nach Eingabe der Daten wird an die angegebene E-Mail-Adresse innerhalb von drei Tagen ein Bestätigungslink verschickt, mit dem die Registrierung bestätigt werden kann.
  5. Die Nutzung des Webportals von Für den Film kann an bestimmte Voraussetzungen geknüpft werden, z.B. die Überprüfung der Registrierungsdaten oder der Kontakt- und Adressdaten durch die Vorlage geeigneter Unterlagen.
  6. Der Leistungsumfang ergibt sich aus den online oder schriftlich vorliegenden Leistungsbeschreibungen und Nutzerverträgen oder aus den einem sonstigen Angebot beigegebenen Informationen. Änderungen oder Erweiterungen der Leistungsbeschreibung bedürfen erneut der Schriftform; mündliche Nebenabreden sind nicht gültig. FDF kann die Teilnahme an einer Veranstaltung von persönlichen und/oder sachlichen Voraussetzungen abhängig machen. Über die erforderlichen Voraussetzungen informieren die schriftlich vorliegenden Programme, Nutzerverträge oder aus den einem sonstigen Angebot beigegebenen Informationen.
  7. Für den Film erbringt als Onlineplattform keine aktiven Vermittlungsleistungen, d.h. dass der Vertragsschluss zwischen den Künstlern und den Agenturen auf deren Veranlassung stattfindet. Für den Film wird daher in diesem Fall nicht Vertragspartei und trägt insoweit keine Gewährleistung, Haftung oder Verantwortung für die zwischen den jeweiligen Vertragsparteien entstehenden Rechtsbeziehungen und den Erfolg der Vermittlung.

III. Vertragsbeendigung/ Kündigung

  1. Eine Kündigung des Vertragsverhältnisses bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform (per Brief oder E-Mail). Eine telefonische Mitteilung, die Abmeldung bei der Kursleitenden oder dem Kursleitenden oder das Fernbleiben vom Kurs gelten nicht als Kündigung. Die Kündigung wird von FDF schriftlich bestätigt. Kündigungen per E-Mail können per E-Mail bestätigt werden.
  2. Bei einer Kündigung bis 11 Werktage vor Veranstaltungsbeginn wird das Entgelt unter Einbehaltung einer Pauschale von 6€ rückerstattet. Bei einer späteren Stornierung (ab dem 10. Werktag vor Kursbeginn) oder Nichtteilnahme ohne fristgemäße Absage werden die Kursgebühren in vollem Umfang fällig.
  3. Weist die Veranstaltung einen Mangel auf, der geeignet ist, das Ziel der Veranstaltung nachhaltig zu beeinträchtigen, hat der Künstler FDF auf den Mangel schriftlich hinzuweisen und ihr innerhalb einer zu setzenden angemessenen Nachfrist Gelegenheit zu geben, den Mangel zu beseitigen. Geschieht dies nicht, kann der Künstler nach Ablauf der Frist den Vertrag aus wichtigem Grund kündigen.
  4. Soweit die Förderungsbedingungen der Bundesagentur für Arbeit weitergehende Kündigungsmöglichkeiten zulassen als in diesen Geschäftsbedingungen vorgesehen, werden den Künstlern diese eingeräumt.
  5. Das Recht zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt beiderseits unberührt. Ein wichtiger Grund zur Kündigung durch Für den Film liegt insbesondere vor, wenn der Künstler schwerwiegende Pflichtverletzungen im Sinne dieser AGB begeht, wozu insbesondere die nicht vertragsgemäße Nutzung von Für den Film oder der Daten der Künstler für eigene Werbezwecke gehört, ein Insolvenzverfahren über das Vermögen der Vertragsparteien beantragt oder eröffnet oder die Eröffnung mangels Masse abgelehnt wird oder Für den Film ihre Tätigkeit einstellt. Ein wichtiger Grund zur Kündigung liegt außerdem vor, wenn der Vertragspartner gegen seine unter Punkt VII genannten Pflichten verstößt.
  6. Es obliegt den Vertragspartnern, ihre Daten bei erfolgter Kündigung vor dem Vertragsende zu sichern. Grundsätzlich werden alle Inhalte der Vertragspartner gelöscht. Beiträge oder Kommentare können davon aus Rücksicht auf andere Vertragspartner ausgenommen werden. In diesem Fall werden die Namen der Vertragspartner anonymisiert. Den Vertragspartnern steht das Recht zu, die Löschung der verbliebenen personenbezogenen Daten zu verlangen.
  7. Im Falle eines Rücktritts und einer Kündigung durch FDF gelten die mit dem Künstler im Unterrichtsvertrag getroffenen Regelungen.

IV. Nutzungsentgelte für Künstler / Zahlung / Teilnahmebescheinigung

  1. Die Gesamtkosten für jede Veranstaltung werden auf der Webseite von FDF oder auf schriftlich vorliegenden Programmen, Leistungsbeschreibungen und Nutzerverträgen oder mit den einem sonstigen Angebot beigegebenen Informationen ausgewiesen.
  2. Die Zahlung der Nutzungsentgelte erfolgt nach den im Unterrichtsvertrag getroffenen Regelungen.
  3. Bei regelmäßig erfolgter Teilnahme an einer Lehrveranstaltung (mindestens 70%) erstellt FDF auf Wunsch eine Teilnahmebescheinigung. Die erste Ausfertigung innerhalb eines Jahres nach Beendigung der Veranstaltung ist unentgeltlich.

V. Nur für Künstler

  1. Die Präsentation des eigenen Profils auf der Plattform Für den Film ist nur für Künstler, die von keiner Agentur vertreten werden möglich. Die Vertretung durch die ZAV stellt kein Problem dar.
  2. Geht der Künstler während der Vertragszeit ein Vertragsverhältnis mit einer Agentur ein, entfällt unverzüglich das Recht auf die weitere Profilpräsentation auf der Für den Film Plattform. Alle hierfür getätigten Einträge in die Für den Film Datenbank sind unverzüglich vom Künstler zu löschen oder werden von Für den Film gelöscht. Das Leistungsangebot von Für den Film verringert sich für den Künstler dementsprechend. Dies befreit den Künstler jedoch nicht von seiner Pflicht zur ursprünglich vertraglich vereinbarten Entgeltzahlung. Der Lehrgang wird unabhängig davon fortgesetzt.
  3. Der Künstler haben den Text ihrer Vita selbst zu verfassen oder verfassen zu lassen. Fotos und Videos werden ebenfalls selbstständig durch den Künstler eingespeist oder ausgetauscht. Für die übermittelten Informationen und zwar für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität haftet Für den Film nicht. Bei inhaltlichen Mängeln steht Für den Film das Recht der Nachbesserung zu.

VI. Nur für Agenturen

  1. Die Anmeldung und Nutzung „kostenloser Agenturzugang“ ist nur für Agenturen möglich. Der „kostenlose Agenturzugang“ ermöglicht kostenfrei den Zugriff auf die von Für den Film bereitgestellten Schauspieler/innen Profile, inklusive aller hierfür bereitgestellten Nutzungsmöglichkeiten wie die Such- und Sortierfunktionen, die Download-Möglichkeit von PDF-Vitae, sowie die Möglichkeit der direkten Kontaktaufnahme mit den Schauspielern/innen.

VII. Pflichten der Vertragspartner

  1. Die Vertragspartner gewährleisten, dass alle von ihnen übermittelten Daten der Wahrheit entsprechen sowie dass alle übermittelten Daten und Inhalte rechtlich zulässig und frei von Rechten Dritter sind. Für falsche Angaben, die der Vertragspartner gegenüber Für den Film macht, übernimmt Für den Film keine Haftung
  2. Insbesondere sind die folgenden Inhalte unzulässig: Behauptung falscher Tatsachen; Inhalte, die Kinder oder Jugendliche in ihrer Entwicklung oder Erziehung beeinträchtigen oder gefährden können; Inhalte, die fremde Urheber-, Marken, Wettbewerbs- und Datenschutzrechte verletzen; rassistische, ausländerfeindliche, gewaltverherrlichende, volksverhetzende, pornografische, menschenentwürdigende und sittenwidrige Inhalte; Gewinnspiele, Wettbewerbe, Verlosungen oder vergleichbare Promotionen sowie kommerzielle Werbung oder anpreisende Verweise auf Konkurrenzangebote von Für den Film.
  3. Für den Film behält sich vor, Inhalte nicht zu veröffentlichen oder deren Veröffentlichung rückgängig zu machen, wenn konkrete Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass die Inhalte gegen Abschnitt VII., Ziffer 2 dieser AGB, gegen gesetzliche Vorgaben, behördliche Verbote, Rechte Dritter oder gegen die guten Sitten verstoßen.
  4. Vertragspartner dürfen sich nicht als andere Personen oder Unternehmen ausgeben oder sonst über ihre Identität täuschen. Für den Film kann im Zweifelsfall einen Nachweis der Berechtigung zur Nutzung der Inhalte verlangen.
  5. Die Vertragspartner verpflichten sich, das persönliche Passwort zu ihrer Zugangskennung sorgfältig und vor dem Zugriff Dritter geschützt aufzubewahren sowie es vor Missbrauch und Verlust zu schützen. Die Vertragspartner stellen Für den Film von Kosten und Ansprüchen Dritter frei, die durch die Verletzung vorstehender Pflichten entstehen.
  6. Bei jeder Teilnahme an einer Präsenzveranstaltung von FDF ist zu jedem Unterrichtstermin seitens des Künstlers eine personifizierte Eintragung in eine entsprechende Anwesenheitsdokumentation erforderlich.
  7. Auf Verlangen ist die Anmeldebestätigung vom Künstler vorzuzeigen. Ist dies nicht möglich, kann der Künstler von der weiteren Teilnahme ausgeschlossen werden, wenn die Teilnahmeberechtigung nicht auf andere Weise nachgewiesen werden kann.
  8. Der Künstler ist verpflichtet, die von ihm benutzten Geräte, Einrichtungen und Veranstaltungsräume von FDF sorgsam zu behandeln sowie die Hausordnung und die Brandschutzordnung der Gebäude, in denen Veranstaltungen stattfinden, sowie das bestehende Rauchverbot zu beachten.

VIII. Einräumung von Nutzungsrechten durch die Künstler

  1. Unter dem im Folgenden verwendeten Begriff „Inhalte“ sind alle von den Künstlern eingestellten Inhalte und Informationen, wie zum Beispiel Fotografien, Grafiken, Videos, Texte, Angaben über sich, Orte und Personen sowie Links zu verstehen (die Inhalte werden branchenspezifische auch als „Casting Material“ bezeichnet).
  2. Die Einräumung der nachstehend genannten Rechte dient allein dem Betrieb von Für den Film und der Zurverfügungstellung der vertraglichen Leistungen und umfasst die hierzu benötigten Nutzungsrechte.
  3. Der Künstler räumt Für den Film insbesondere unentgeltlich und örtlich unbeschränkt das einfache Recht ein, die von ihnen eingestellten Inhalte zu vervielfältigen, verbreiten, öffentlich zugänglich zu machen, zu senden, zu bearbeiten sowie diese Rechte auf Dritte (etwa technische Dienstleister oder andere Künstler von Für den Film) weiter zu übertragen.
  4. Die Rechteeinräumung erfolgt zeitlich unbeschränkt bis zum Widerruf durch die Nutzer. Der Widerruf wird insbesondere durch Löschung des Profils oder schriftliche Erklärung (per E-Mail oder postalisch) gegenüber Für dem Film ausgeübt.

IX. Garantie der Rechtsinhaberschaft

  1. Der Künstler garantiert, dass es ihm möglich ist, die in Abschnitt VIII. dieser AGB genannten Nutzungsrechte wirksam einzuräumen, insbesondere, dass der Künstler alle Rechte am geistigen Eigentum der zur Verfügung gestellten Inhalte besitzt oder dass er über die entsprechenden Lizenzrechte des Eigentümers verfügt.
  2. Der Künstler garantiert außerdem, dass die von ihm hochgeladenen Inhalte frei von Rechten Dritter sind, die der Nutzung der Inhalte auf https://fuerdenfilm.de entgegenstehen könnten. Ferner garantiert der Künstler, dass die Inhalte bereits veröffentlicht sind und der Urheber nicht gegen eine Veröffentlichung vorgehen wird. Der Künstler garantiert außerdem, dass durch die Verwendung der Inhalte auf der Seite https://fuerdenfilm.de keine Persönlichkeitsrechte Dritter verletzt werden, insbesondere, dass abgebildete Personen mit der Nutzung der Inhalte einverstanden sind.
  3. Für den Fall, dass Dritte eine Rechtsverletzung gegenüber Für den Film behaupten, ist Für den Film berechtigt, die Daten des Künstlers aus dem Portal zu nehmen, bis eventuelle Rechtsfragen geklärt sind. Dies gilt insbesondere für die Fälle, in denen Fotografen eine Verletzung ihrer Urheberrechte an den Für den Film zur Verfügung gestellten Fotos behaupten. Gleiches gilt auch für Video-Clips oder sonstiges geistiges Eigentum.

X. Freistellung

  1. Der Künstler stellt Für den Film, seine Geschäftsführer, Vertreter und Angestellten sowie sonstigen Mitarbeiter von allen Ansprüchen Dritter, insbesondere von Ansprüchen wegen Urheberrechts- und Persönlichkeitsrechtsverletzungen oder Verletzungen von gewerblichen Schutzrechten, die gegen Für den Film in Zusammenhang mit der Nutzung oder Einstellung der hochgeladenen Inhalte auf der Website https://fuerdenfilm.de, geltend gemacht werden, auf erstes Anfordern hin, frei. Gleiches gilt für vertragswidriges Verhalten des Nutzers, die missbräuchliche oder rechtswidrige Verwendung von Leistungen und Diensten oder die sonstige Verletzung von Pflichten und Obliegenheiten, aus denen sich Ansprüche Dritter gegen Für den Film ergeben.
  2. Werden dem Künstler Beeinträchtigungen der Nutzungsrechte oder hochgeladenen Inhalte bekannt, hat dieser Für den Film unverzüglich darüber in Kenntnis zu setzen. Für den Film ist berechtigt, selbst geeignete Maßnahmen zur Abwehr von Ansprüchen Dritter oder zur Verfolgung seiner Rechte vorzunehmen. Eigene Maßnahmen der Künstler haben diese im Vorwege mit Für den Film abzustimmen. Der Künstler hat dabei so umfassend, wie es zur Verteidigung eines Anspruchs vernünftigerweise erforderlich ist, mit Für den Film zusammenzuarbeiten.
  3. Die Freistellung beinhaltet auch den Ersatz der Kosten, die Für den Film durch eine Rechtsverfolgung/-verteidigung entstehen bzw. entstanden sind.

XI. Gewährleistung/ Haftung

  1. Als Diensteanbieter ist Für den Film gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf seiner Website https://fuerdenfilm.de nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG ist Für den Film als Dienste-Anbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Inhalten nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen wird Für den Film diese Inhalte umgehend entfernen.
  2. Für den Film übernimmt keine Gewährleistung in Bezug auf die Nutzung der Website im Hinblick auf Genauigkeit, Korrektheit, Zuverlässigkeit oder in sonstiger Weise. Gleiches gilt für die auf der Webseite präsentierten Informationen oder sonstigen Inhalte.
  3. Für den Film deren gesetzliche Vertreter, leitende Angestellte oder einfache Erfüllungsgehilfen, sowie sonstige Mitarbeiter haften nur für Schäden, die vorsätzlich oder grob fahrlässig durch Für den Film bzw. deren gesetzliche Vertreter, leitende Angestellte oder einfache Erfüllungsgehilfen sowie sonstigen Mitarbeitern herbeigeführt wurden, sowie bei Arglist und im Fall der Verletzung von Leben, Körper, Gesundheit. In allen anderen Fällen haftet Für den Film weder für direkte, indirekte, zufällige, oder Folgeschäden, Schäden aus entgangenem Gewinn, Rufschädigung oder Datenverlust, die sich aus oder in Verbindung mit der Nutzung der Dienste, Leistungen und Inhalte der Webseite https://fuerdenfilm.de ergeben.
  4. Auch zeitweilige Unterbrechungen der Nutzungsmöglichkeit der Webseite https://fuerdenfilm.de berechtigen nicht zum Schadensersatz, es sei denn, sie sind grob fahrlässig oder vorsätzlich durch Für den Film verursacht worden. Für den Film haftet daher nicht für die korrekte Funktion von Infrastrukturen oder Übertragungswegen des Internets, die nicht im Verantwortungsbereich von Für den Film oder dessen Mitarbeiter bzw. Erfüllungsgehilfen liegen. Für den Film wird Wartungsarbeiten, soweit dies möglich ist, in nutzungsarmen Zeiten durchführen. Aus der Leistungsbeschreibung im Vertrag folgt keine rechtsverbindliche Zusicherung bestimmter Eigenschaften. Für den Film übernimmt keine Gewähr dafür, dass die von Für den Film erbrachten Leistungen einem von dem Vertragspartner verfolgten bestimmten Zweck genügen.
  5. Für den Film haftet gegenüber dem Nutzer nicht für eventuelle missbräuchliche oder von den Nutzern nicht gewünschte Verwendungen ihrer Daten durch Internet-Teilnehmer. Dem Nutzer ist bekannt und er akzeptiert, dass die von ihm zur Verfügung gestellten Daten im Rahmen der Nutzer von Für den Film frei zugänglich sind.
  6. Informationen (z.B. Branchennews und -tipps), Musterverträge, o.ä. Hilfestellungen, die von Für den Film erstellt wurden, wurden nach bestem Wissen erstellt. Dabei handelte es sich um unverbindliche Information, deren Anwendung und Gültigkeit die Nutzer im Einzelfall überprüfen müssen.

XII. Rechte von Für den Film

  1. Für den Film kann die Rechte und Pflichten aus den mit den Nutzern geschlossenen Verträgen auf einen Dritten übertragen. Diese Übertragung gilt insbesondere im Falle eines etwaigen Verkaufes des Unternehmens bzw. der Änderung der Gesellschafterstruktur.
  2. Ein Verkauf von einzelnen Geschäftsbereichen von Für den Film oder ein Gesellschafterwechsel begründen kein Sonderkündigungsrecht.

XIII. Änderungen und Ergänzungen

  1. Für den Film ist jederzeit berechtigt, diese AGB einschließlich aller Anlagen mit einer angemessenen Ankündigungsfrist zu ändern oder zu ergänzen. In einem solchen Fall wird Für den Film die geänderten AGB mindestens vier Wochen vor ihrem Inkrafttreten an die vom Nutzer bei Für den Film hinterlegte E-Mail-Adresse senden. In der Änderungsmitteilung wird der Nutzer auf die Folgen eines unterlassenen Widerspruchs hinweisen.
  2. Widerspricht der Vertragspartner den geänderten Bedingungen nicht innerhalb von vier Wochen nach Zugang der Änderungsmitteilung, werden diese entsprechend der Ankündigung wirksam.
  3. Widerspricht der Vertragspartner fristgemäß, so ist Für den Film berechtigt, den Vertrag zu dem Zeitpunkt zu kündigen, an dem die geänderte Bedingung in Kraft treten soll.
  4. Die Nutzer können geänderten AGB gleichfalls durch eine ausdrückliche Einverständniserklärung zustimmen.

XIV. Organisatorische Änderungen

  1. Es besteht kein Anspruch darauf, dass die Veranstaltung von der oder dem im Programm angekündigten Kursleitenden geleitet wird.
  2. Wird eine Veranstaltung aufgrund einer zu geringen Zahl von Anmeldungen nicht durchgeführt, erhalten die Künstler das bereits entrichtete Entgelt zurück.
  3. Können Teile von Veranstaltungen nicht in der ursprünglich vorgesehenen Form durchgeführt werden (z.B. wegen Verhinderung der Kursleitung oder Schließung von Veranstaltungsräumen), bietet FDF den Künstlern insbesondere durch Nachholen ausgefallener Veranstaltungsteile gleichwertigen Ersatz. Kann ein gleichwertiger Ersatz nicht angeboten werden, oder können die Künstler von dem Ersatzangebot keinen Gebrauch machen, werden die Entgelte für nicht in Anspruch genommene Leistungen zurückgezahlt.
  4. Schadenersatzleistungen in Geld sind – außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit – der Höhe nach auf das Entgelt für den laufenden Unterrichtsabschnitt begrenzt.

XV. Urheberschutz

  1. Das Kopieren und die Weitergabe von Lehrmaterialien ist ohne Genehmigung nicht gestattet. Fotografieren, Filmen und Aufnahmen auf Tonträgern in den Lehrveranstaltungen sind ohne Genehmigung nicht gestattet. Für Teilnehmende an Lehrgängen von FDF gelten darüber hinaus, die in den Unterrichtsverträgen getroffenen Regelungen.

XVI. Haftungsausschluss

  1. Für Unfälle und sonstige Schädigungen der Nutzer bzw. Diebstähle oder Schädigungen ihrer Sachen während der Lehrveranstaltung haftet FDF nur bei ihm zuzurechnendem Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
  2. Für Unfälle und sonstige Schädigungen während des Hin- bzw. Rückweges zu bzw. von den Veranstaltungen übernehmen wir keine Haftung.
  3. Es gelten die Bestimmungen der Unfallkasse.

XVII. Speicherung personenbezogener Daten

  1. Zum Zwecke der Verwaltung der Lehrveranstaltungen setzt FDF eine automatisierte Datenverarbeitung ein.
  2. Mit der Anmeldung werden von den Künstlern folgende Daten erhoben: Name, Vorname, Anschrift, Alter, Geschlecht, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Kursnummer, Kurstitel und Entgelt und die Bankverbindung. Zu statistischen Zwecken wird die Einteilung in Altersgruppen sowie die Angabe männlich/weiblich anonymisiert weiterverarbeitet.
  3. Für die Speicherung und Verarbeitung der erforderlichen Daten für die Programmabwicklung über die FDF-Datenbank ist die Einverständniserklärung der Vertragspartner im Rahmen der geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen erforderlich (Unterschrift auf dem Anmeldeformular bzw. Ankreuzen der entsprechenden Passagen bei der Onlineanmeldung). Ohne die Einverständniserklärung ist die Anmeldung nicht möglich.

XVIII. Schlussbestimmungen

  1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland soweit keine zwingenden Verbraucherschutzvorschriften entgegenstehen, welche in diesem Fall Vorrang haben.
  2. Für alle nicht in diesen AGB geregelten Punkte, tritt die gesetzliche Regelung in Kraft.
  3. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Geschäftssitz von Für den Film, sofern nicht ein anderer Gerichtsstand gesetzlich vorgeschrieben ist.
  4. Nebenabreden sowie Änderungen und Ergänzungen zum Vertrag oder zu diesen AGB bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform und müssen als solche ausdrücklich gekennzeichnet sein.
  5. Sollten einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen rechtsunwirksam sein oder werden, so berührt dies nicht die Wirksamkeit des gesamten Vertrages. Die Parteien werden sich bemühen, die unwirksame oder undurchführbare Bestimmung durch eine wirksame und durchführbare Regelung zu ersetzen, die der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung wirtschaftlich so nahe wie möglich kommt. Gleiches gilt für den Fall einer Lücke dieses Vertrags.